DIE SCHÖNSTE – RUBY L&D

Schreibwettbewerb für Horror-Autoren

Oh Liebste,

weißt du wie schön du bist? Deine Haut, so zart und rein. Ich verzehre mich nach dir. Mein ganzer Körper schreit, will dich besitzen. Denn du hast mein Herz in ketten gelegt. Deine Lippen, so weich und einladend. Wie könnte ich dir widerstehen? Sag es mir Liebste. Was bringt mich dazu dich nicht mehr zu begehren, dich sehen und berühren zu wollen? Oh meine Göttin du bist die höchste Lust. Deine Augen bannen meinen Blick, das tiefe Braun lässt mich versinken. Du bist die schönste aller Frauen. Der Duft deines Haares betört mich so sehr. Dein ganzer Körper lädt mich ein mich auf ihn zu betten. Und so, schön wie die Nacht , liegst du nun vor mir. Die weiße Haut entblößt und nackt, lässt das Mondlicht auf ihr tanzen. Eine Rose ziert dein Haar. Ich habe sie nur für dich gepflückt. Sie eingewoben in dein weiches Haar…

Ist dir das Beweis genug? Die Krone die ich dir flocht? Eine Krone aus Dornen und schwarzen Rosen? Doch nein, das kann nicht Beweis genug sein, meine Liebste. Schwarz steht dir gut, doch meine liebste Farbe steht dir besser. Deine Haut wird langsam rot, so wie mein Messer. Ich schneide dich auf und weide dich aus. Hole das Allerbeste aus dir heraus. Dein Fleisch, das edelste von allen, es hat mir von Anfang an gefallen. Jedes einzelne Organ so schön, meine Hände können gar nicht aufhören in dir zu wühlen. Es ist so heiß und feucht in dir, ich glaube ich bleibe für immer hier. Mein Messer widmet sich nun deinem Mund, macht ihn ganz blutig und wund. Ein Kuss von deinen toten Lippen, so wunderschön, ich will vor Lust vergehen. Und so dringe ich in dich ein. Ich wünschte so sehr, du könntest noch schreien. Ich versinke erst in deinem Mund und dann zwischen deinen aufgeschlitzten Beinen. Ich wünschte so sehr du könntest noch weinen. Darum schneide ich auch deine schönen Äuglein auf und rote Tränen fließen heraus. Meine Liebste, du bist so schön. Ich wünschte das könnte jeder sehen. Doch langsam halte ich es nicht mehr aus und meine Lust will zu ihrem Höhepunkt hinaus. Deshalb reiße ich voll Wollust das Herz aus deiner Brust. Mein Messer dehnt die Adern etwas auf und dann nimmst du mich in deinem Herzen auf.

 

Ich habe den Samen der Liebe in dein Herz gepflanzt. Sag mir, ist dir das Beweis genug? Glaubst du mir nun endlich wie sehr ich dich liebe? Ich hielt dich noch die ganze Nacht in meinen Armen. Dein Blut tränkte unser beider Haut und das Laken. Die Rosen sind nun rot, ebenso wie dein Haar. Du bist so wunderschön, doch nach heute Nacht werden wir uns nie wieder sehen.

 

[Gesamt:5    Durchschnitt: 3/5]

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: